April 2021: Ein Futterhaus für den Igel - Fortsetzung "Do-It-Yourself - Igel-Projekt"

Foto: Gisela Löffler
Foto: Gisela Löffler

 

 

 

Vergangenen Herbst haben sich einige Kitas, Schulen und Privatleute aus der Region am Igel-Projekt beteiligt. Mit viel Engagement und Fleiß bauten Sie eine „Stachelritterburg“ als Überwinterungshilfe für den Igel. Dabei konnten nicht nur wertvolle Gestaltungskompetenzen der Kinder im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung gefördert werden, sondern auch einer hilfsbedürftigen Tierart geholfen werden.

 

 

 

Auch im Frühjahr braucht der Igel Unterstützung. Sobald die ersten warmen Tage kommen und auch kaum mehr Nachtfröste zu erwarten sind, erwacht der Igel aus seinem Winterschlaf. Man muss nachvollziehen: seit ungefähr November hat das kleine Tier nichts mehr zu sich genommen, nichts gefressen, sondern von seinen Fettreserven gezehrt.

 

Kein Wunder, dass er nun Kohldampf hat! Aber oh Schreck: der Garten beherbergt vielerorts keine große Insektenauswahl oder Schnecken mehr. Möglicherweise ist er sogar zur Steinwüste verkommen!

 

Nun können kleine und große Igelfreunde helfen: man stelle ihm abends ein Schälchen ausgewähltes Katzenfutter hin. Am besten verwendet man zucker- und getreidefreies Katzentrockenfutter mit einem Fleischanteil von mind. 60%. Katzenjungtierfutter ist besonders geeignet, weil es kleinere Bröckchen hat, die von dem Igelgebiss aufgeknackt werden können. Rührei ohne Gewürz und eventuell Rinderhack (wird meist nicht so gern angenommen) können den Futterplan ergänzen. Eine Schale mit Wasser rundet das Angebot für den Igel ab.

 

Bitte Igeln keine Milch anbieten, davon werden sie krank!

 

 

 

 

 „Mitmachaktion“ Igel-Futterhaus

 

 

 

An dieser Stelle möchte das Jugendwaldheim Weilburg mit einer weiteren „Do-It-Yourself-Aktion“ das „Igel-Projekt“ fortsetzen und interessierte Kitas und Schulen für den Bau eines Igel-Futterhauses begeistern.

 

So ist das Futter vor Katzen oder Ratten geschützt. Um Waschbären den Zugriff zum Futterhaus zu verweigern, sollte das Dach mit einem schweren Stein beschwert werden. Im Innern des Futterhauses muss eine leichtgängige Klappe angebracht sein – das wehrt Ratten ab. Und einen zweiten Eingang sollte es auch haben, damit sich mehrere Igel aus dem Weg gehen können. Eine vom Jugendwaldheim („Igelfachfrau“ Gisela Löffler) erstellte Bauanleitung ist unter diesem Artikel abrufbar. Derzeit testet das Jugendwaldheim gemeinsam mit einer Igelstation das erste Futterhaus und wird über die Ergebnisse auf der Homepage informieren. Rückfragen zum Projekt beantwortet gerne Gisela Löffler (06471/62934-34).

 

HomepageJWHFutterhausbau_Final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Das Jugendwaldheim - Igel-Projekt

Foto: Gisela Löffler
Foto: Gisela Löffler

 

Das Jugendwaldheim Weilburg hat im Oktober 2020 ein Igel-Projekt gestartet.

 

Ziel dieses Projektes ist es, gemeinsam mit Kindern Überwinterungs-Möglichkeiten für den Igel zu errichten und die Kinder für das hilfbedürftige Tier mit gezielten Aktionen im Sinne einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung zu sensibilisieren.

 

Leider darf das JWH aufgrund der verschärften Corona-Regeln derzeit nicht zu den Kitas / Schulen fahren, um das Projekt durchzuführen.

 

Daher wurde im Rahmen des Igel-Projektes die „Do-It-Yourself-Stachelritterburg“ ins Leben gerufen. Die Kitas / Schulen bauen nun eigenständig nach einer Anleitung des JWHs ihre "Stachelritterburg" für den Igel.

 

An alle teilnehmenden Gruppen spendet der Waldpädagogik-Verein Weilburg e.V. an kleines Dankeschön.

 

Interessierte Einrichtungen können gerne bei der Igel-Fachfrau des Jugendwaldheims, Frau Löffler (06471-62934-34; Gisela.Loeffler@forst.hessen.de) weitere Informationen zum Projekt erfragen. Eine Anleitung im PDF-Format befindet sich auf dieser Seite (s.u.).

 

 

 

 

28.10.2020: Auftakt-Veranstaltung "Stachelritterburg" in Beselich-Obertiefenbach

Gemeinsam mit der Kita St. Aegidius startete das Jugendwaldheim das „Igel-Projekt“. Nähere Informationen dazu befinden sich in der Pressemitteilung.

 

 

Anleitung zum Bau einer "Stachelritterburg" für Igel
JWHStaRiBu_Foto.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Stachelritterburg am Jugendwaldheim gebaut

Foto: D. Scherer
Foto: D. Scherer

Auch das Team des Jugendwaldheims hat eine Stachelritterburg am Jugendwaldheim und auf dem Gelände des Forstlichen Bildungszentrums einige Überwinterungshotels an passender Stelle installiert.

 

„Wenn wir nicht langsam reagieren, stirbt uns der Igel unter den Händen weg. Jeder kann was tun!“ sagt die Igelfachfrau des Jugendwaldheims, Gisela Löffler, und freut sich, dass dieses Projekt auf positive Resonanz trifft.

 

Auch die regionale Zeitung hat über das Projekt berichtet: https://www.mittelhessen.de/lokales/limburg-weilburg/weilmuenster/den-igeln-durch-den-winter-helfen_22614987 

 

 

 

Die Kita Weilburg-Odersbach baute auch eine Stachelritterburg

Fotos: Kita Odersbach

 

 

Auch das Katholische Kinder- und Familienzentrum "Mosaik" aus Hintermeilingen hat sich mit einer Stachlritterburg am Projekt beteiligt

Fotos: Kifaz Mosaik

 

 

 

 

Auch in Altendiez an der Lahn sind Stachelritterburgen entstanden

Gemeinsam haben Kita und Privatpersonen mehrere Stachelritterburgen gebaut.

Fotos. Oliver Kröckel

Bärenklasse 1a der Grundschule Steffenberg baute Stachelritterburg

Am 25.11.2020 bauten den Kinder der Bärenklasse ein Stachelritterburg.

Fotos: Christina Theiß

24.11.2020: Kita Waldhausen baut Stachelritterburg

Auch die Tausendfüßlergruppe der Kita Waldhausen hat eine Stachelritterburg für den Igel gebaut.       Foto: Anette Kuhlmann
Auch die Tausendfüßlergruppe der Kita Waldhausen hat eine Stachelritterburg für den Igel gebaut. Foto: Anette Kuhlmann